Aktualisiert am 20.06.2016
Die Verkehrsschau hat stattgefunden. Das Ergebnis liegt uns vor: Alles paletti. Weder das Straßenbauamt noch die Stadtverwaltung sehen einen Handlungsbedarf. Man hat aber eine Sanierung der Fahrbahn für 2018 oder 2019 in Aussicht gestellt. Da kann man nur feststellen, die Nachbargemeinden machen das besser.

 

Aktualisiert am 31.05.2015
Die Stadtverwaltung hat uns zugesagt, dass  die Verkehrssituation  ein Thema in einer Verkehrsschau im 4. Quartal 201 sein wird.

Wir versuchen daran teil zu nehmen.

 

Aktualisiert am 25.11.2014

Unser Anliegen wurde an die CDU-Stadträte und an das Ordnungsamt Oppenau weitergeleitet. Wir warten jetzt auf eine Antwort.

 

Aktualisiert am 22.10.2014
Wir haben beim CDU-Stadtverband Oppenau um Unterstützung bei der Verbesserung der Verkehrs- und Anwohnersituation an der B 28 zwischen Gasthaus Schlüssel und Penny-Markt nachgefragt.
Die dortigen Anwohner beschweren sich über den Zustand der B 28 und der dadurch erhöhten Lärmemission, dem nicht geregelten Parkverhalten von LKW`s und dem erschwerten Einfahren in die B 28 aufgrund des Verkehrsaufkommens. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

 

Aktualisiert am 5.11.2013

 

Am 27.6.2013 war im Landratsamt ein großer runder Tisch, an dem die Polizeidirektion, das Landratsamt, unterschiedliche Verbände und die Gemeinden Oberkirch, Lautenbach, Oppenau, Bad Peterstal-Griesbach und Kreisräte anwesend waren. Thema war, über die von den CDU  - Kreisräten (Herren Frenk, Armbruster und Mungast) angestoßenen Aktion "Schneller durch das Renchtal" zu besprechen. Die CDU durch einen Kreisrat vertreten, hatte keine konkreten Forderungen, keine Fakten und Zahlen, sondern nur eine emotionale Meinung verschiedener Verkehrsteilnehmer. Ergebnis dieser mit großem Aufwand durchgeführten Sitzung war, eine Verkehrsschau durchzuführen (mögliche Änderung von 2 Geschwindigkeitsbeschränkungen). Die Verkehrsschau ergab, dass eine durchgezogene Trennlinie zwischen Hubacker und Ramsbach verlängert wird.

Für das was rausgekommen ist, wurde ein großer Aufwand betrieben. Aber man war mal wieder in der Zeitung. Dazu eine kleine Anmerkung: Das von LORE eingereichte Gesamtkonzept, das mit Vorschlägen und Fakten bestückt ist,  wurde mit ganz geringem Aufwand, durch einen Brief eines Sachbearbeiters vom Landratsamt abgelehnt.

 

 

 

Aktualisiert am 1.5.2013

Nun haben wir die Antworten auf unser Gesamtkonzept  "Verkehrsoptimierung Bundesstrasse 28".

Sowohl das Landratsamt und auch das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur haben unsere Vorschläge abgelehnt. Ein Verbot für den Transitverkehr wie auch unsere Einzelvorschläge für einen flüssigeren Verkehr und bessere Geschwindigkeitsreduzierungen in den Ortschaften sind nicht durchsetzbar. Da auf keinen Vorschlag eingegangen wurde, kommt der Verdacht auf, das man nichts umsetzen will. Damit sind wir natürlich nicht einverstanden. Auch da bleiben wir dran.

Kreisräte der CDU wollen den Verkehr auf der B 28 schneller machen. Wenn unter schneller,

 

 flüssiger, sinnvoller und durchgängiger

 

zu verstehen ist dann ist das ein richtiger Ansatz.

Wenn dann noch zusätzlich die Belange der Einwohner an der B 28 bezüglich

 

Sicherheit, Lärmschutz und geringere Emissionen

 

berücksichtigt werden, dann sind wir auf dem richtigen Weg.

 

Warum aber ausgerechnet der Landrat dieses Thema auf den Weg bringen soll ist nicht nachvollziehbar. Packt es doch selber an. Wir sind dabei. Wir werden die Inteerssengruppe vertreten, die in der Aufzählung der Kreisräte fehlt. Nämlich die betroffenen Bürger.

 

 

Aktualisiert am 25.11.2012

Landrat Frank Scherer sichert uns eine zeitnahe Prüfung unseres Gesamtkonzeptes zur Verkehrsberuhigung zu. An der Prüfung sind die tangierten Gemeinden und die Polizeidirektion Offenburg beteiligt.

Wir unterrichten Sie über die Ergebnisse der Prüfung. Wer sich für dieses Gesamtkonzept interessiert, kann es über unsere email-Adresse anfordern.

 

Aktualisiert am 11.11.2012

Gesamtkonzept Verkehrsregelung B 28

 

Wie bereits beim Besuch von MdL Thomas Marwein veröffentlicht, hat LORE bezüglich der Verbesserung der Verkehrssituation auf der B 28 ein Gesamtkonzept (GEKO28) erstellt. Mit diesem Konzept stellen wir Verbesserungsmöglichkeiten für einen an die Umwelt angepassteren Verkehrsflusss auf der B 28, zwischen Hubacker und Bad Peterstal-Griesbach dar.

Das Konzept wurde am 22.10.2012 beim Landratsamt eingereicht.

Wir warten die ersten Reaktionen ab und werden Sie dann weiter informieren.

        

Wenn es niemand betreffen würde, könnte man sagen es hat einen hohen Unterhaltungswert (ARZ vom 15.09.2012).

So wie es bei der Verkehrs- und Radwegkonzepten aussieht, so ist es beim Marketing für das Renchtal. Wenig Gemeinsamkeiten, viel Lippenbekenntnisse und wenig zufriedenstellende Ergebnisse.
Während man sich hier, sehr intensiv miteinander beschäftigt, werden in anderen Tälern Nägel mit Köpfen gemacht.
Unsere Meinung dazu:
Hier spielen Verantwortliche, in eigener Sache, mit den Steuergeldern und der Zukunft der Bürger im Renchtal.