Aktion in 2019 gegen unnötigen Motorradlärm


Auch in der Saison 2019 haben wir wieder unsere Plakate aufgestellt. Unser Motto: Information, Hinweise und steter Tropfen höhlt den Stein.


Aktion in 2018 gegen unnötigen Motorradlärm

 

Im Monat Mai starten wir eine größere Aktion mit neuem Motiv. Plakate stehen dann in Hubacker, Oppenau, Lierbach, Ibach und Löcherberg. Die Gemeindeverwaltung Oppenau und Lautenbach und die Ortschaftverwaltung Lierbach unterstützen uns finanziell und inhaltlich. Schon mal herzlichen Dank dafür. Demnächst mehr davon.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktion in 2017

 

 

 

Wegen Motorradlärm haben wir in Hubacker, Ibach und Löcherberg wieder unsere Plakate aufgestellt.

 

Erstmals auch ein Plakat in Lierbach, weil dort auch verstärkt Beschwerden bekannt werden. 

 

 

Aktion in 2016
Nach einer Pause in 2015 sind wir in 2016 das Thema wieder angegangen. Das Thema Motorradlärm wird immer ein größeres Problem. Dies bestätigen auch Bürgerinitiativen aus dem Südschwarzwald und Anwohner vieler Nachbargemeinden (z.B. Seebach, Schappach). Deswegen haben wir unsere Plakate wieder aufgestellt, in der Hoffnung steter Tropfen höhlt den Stein.

Plakat- und Banneraktion gegen
Motorradlärm 2014

08.04.2014

Mit Beginn der Motorradsaison haben wir wieder unsere Plakate gegen Motorradlärm und dadurch auch für geringere Geschwindigkeiten aufgestellt.

 

 

Mit dieser  Aktion hoffen wir, dass wie im letzten Jahr, ein positiver Effekt bei den betroffenen Fahrern eintritt. Rückmeldungen von Mitbürgern und Befragungen von Motorradfahrern bestätigen dies.

Diese Aktion ist wie im letzten Jahr, auf die Strecke von Lautenbach-Hubacker bis Oppenau-Löcherberg beschränkt.

Vielleicht können wir diese Saison, auch die Mitbürger von Bad Peterstal-Griesbach von der positiven Wirkung überzeugen.

 

Für Anregungen für die Aufstellung weiterer Plakate sind wir wie immer offen.

 

 

 

 

Plakat-/Banneraktion 2013

 

26.11.2013
Ergebnis unserer Plakataktion gegen Motorradlärm

 

 

 

 

 

20.05.2013

Die Motorradfahrer nehmen den Hinweis auf Rücksicht an. Die Einwohner an der B 28 bestätigen dies. Nachfragen bei Motorradfahrern ergeben ein positives Echo auf die Plakate.

Richtigstellung

In dem Artikel -Drei Plakate für mehr Rücksicht- in der ARZ vom 13.05.2013 sind folgende Aussagen richtig zu stellen:

 

Fahrverbote

LORE fordert weder zeitlich noch geographisch begrenzte Fahrverbote für Motorradfahrer. Genau deswegen wird die Plakataktion, als Präventionsmaßnahme durchgeführt.

 

Verbot Schwerlastverkehr

LORE fordert kein Verbot für den Schwerlastverkehr im Renchtal, sondern ein Umleiten des Fernverkehrs (Transit) im Schwerlastbereich. Für den gesamten Nahverkehr ändert sich dadurch nichts.

 

01.05.2013

3 Plakate sind aufgestellt.

In Lautenbach-Hubacker, an der Ortseinfahrt Oppenau und in Ibach-Löcherberg.

Durchgeführte Rückfragen bei Motorradfahrern ergaben ein positives Echo.

Warten wir ab, bis es schöneres Wetter gibt. Wir bleiben an der Sache dran.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16.03.2013
Plakataktion von Mai bis Oktober 2013

Unsere geplante Plakataktion für das Jahr 2013 ist vom Landratsamt und den verantwortlichen Behörden genehmigt. Wir werden diese Aktion in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Offenburg und mit Unterstützung der Zentralstelle für Verkehrsprävention des Landes Baden-Württemberg durchführen. Diesen Stellen schon mal von hier aus: Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Geplant war, die gesamte Strecke der B 28 von Hubacker bis Bad Griesbach mit 11 Plakaten an markanten Stellen zu bestücken. Schade ist, das die Verwaltung und der Gemeinderat von Bad Peterstal-Griesbach beschlossen haben, an dieser Aktion nicht teilzunehmen. Sie sind nicht davon überzeugt, dass solche Aktionen einen Sinn machen.

Um die Finanzierung dieser Aktion zu ermöglichen, haben wir auch die Gastronomen im Renchtal um Unterstützung gebeten. Das Echo war schwach. Wir bedanken uns bei den Wenigen, die uns unterstützen.

 

Wir geben zu bedenken:

Leider gibt es unter den Motorradfahrern einen nicht geringen Prozentsatz an schwarzen Schafen, die den Schwarzwald als Rennstrecke benutzen. Diese Gruppe von Motorradfahrern schadet allen Anderen, die sich in Rahmen des Erlaubten bewegen. Wie die Unfallstatistik zeigt, ist dieses Verhalten auch für andere Verkehrsteilnehmer nicht ungefährlich. In anderen Regionen (z.B. der Eifel, dem Bayerischen Wald, den Vogesen oder in Teilen der Schweiz) sind am Wochenende bestimmte Strecken für Motroradfahrer gesperrt. Wenn auch bei uns solche Sperren umgesetzt werden, ist das für den Tourismus bestimmt nicht förderlich. Deswegen wollen wir durch die Plakate präventiv wirken und an das Verständnis der Motorradfahrer appellieren.

Sollten Sie auch unserer Meinung sein, dann unterstützen sie uns.

 

Unser Plakat für 2013:

 

 

 

 

 

 

11.11.2013

Aus Fehlern lernt man. Auch wir. Nachdem die Aktion in 2012 bezüglich der Plakate, der Genehmigung und der Standorte bestimmt nicht optimal abgelaufen ist, wollen wir die Aktion 2013 besser vorbereitet starten.

Am 26.10.2012 fand ein erstes Gespräch mit den zuständigen Behörden (Strassenverkehrsamt, Strassenbauamt, Polizeidirektion, Ordnungsämter von Lautenbach, Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach) statt. Unser Vorschlag wurde bereits beim Strassenverkehrsamt eingereicht, das übergreifend die Koordination übernimmt.

 

Ähnliche Aktionen werden auch in anderen Regionen des Schwarzwalds geplant. Nochmals zur Klarstellung: Wir wollen gezielt die Motorradfahrer ansprechen, die sich nicht an die vorhandenen Regeln halten. Eine Diskriminierung aller Motorradfahrer ist nicht im Sinne dieser Aktion.

 

Wenn Sie auch der Meinung sind, das unsere Aktion der richtige Weg ist, dürfen sie uns gerne unterstützen. Wir meinen das geht uns alle etwas an.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Plakat-/Banneraktion 2012 

Informationen über den Ablauf unserer Banneraktion  

Im oberen Renchtal haben wir ein Problem mit Motorradlärm und extremen Geschwindigkeitsüberschreitungen. Dies ist auch beim Landratsamt in Offenburg und auch bei der Polizeidirektion Offenburg bekannt. Der Ortenaukreis hat im Schwarzwald in der Unfallstatistik bei Unfällen mit Motorradfahrern einen Spitzenplatz.

Wir wissen, dass Motorradfahrer, die durch überhöhte Geschwindigkeit und Motorenlärm auffallen, in der Minderheit sind. Unsere Region benötigt Besucher wie die Motorradfahrer. Der Schwarzwald ist aber keine Rennstrecke. Diese Wenigen, die sich nicht an die Regeln halten, schädigen

die Mehrheit der disziplinierten Motorradfahrer,

die Radfahrer,

die Wanderer,

und alle Urlauber, die sich mit Familie ausspannen und erholen wollen,

und die ortsansässigen Bürger.

Wir die LORE e.V., akzeptieren nicht mehr, dass eine kleine Anzahl von Adrenalin-Junkies uns an jedem Wochenende terrorisiert. Durch den Weg der Information wollen wir nun Aufmerksamkeit und Sensibilität für dieses Fehlverhalten wecken.